Microdermabrasion

 

Vereinfacht gesagt handelt es sich um eine Art “Sandstrahlen für die Haut”.

Ein sehr feiner medizinischer Edelkorund-Sand wird mit Hilfe eines speziellen Gerätes in einer Drehbewegung auf die Haut geblasen und danach gleich wieder abgesaugt. Dieser Vorgang trägt oberflächlich Hautzellen ab. Die Tiefe und Wirkung einer Microdermabrasionsbehandlung können zum einen durch die Stärke des Sandstrahles und zum anderen durch die Anzahl der Abrasionsvorgänge gesteuert werden, je nachdem, ob eine Verfeinerung des Hautbildes, die Entfernung von Pigmentflecken oder die Besserung einer Akne das Behandlungsziel sind.

 

Den wichtigsten Reiz für die Hauterneuerung stellt aktuell der Verlust oberflächlicher Hautzellen dar. Die Haut möchte diesen Verlust so schnell wie möglich ausgleichen und bildet neue Zellen und Bindegewebsfasern. Diesen Effekt macht man sich ähnlich wie bei den "chemical peelings" bei der Microdermabrasion medizinisch zu nutze.

Die Reduktion der Hornschicht gleicht Pigmentveränderungen an und die Reduktion von Hornpröpfen verbessert den Talgabfluss z.B. bei Acne.

 

Idealerweise erfolgt auch bei der Microdermabrasion eine Serienbehandlung (6-8 Sitzungen) mit danach regelmässiger Auffrischung.

Eine Behandlung in den Sommermonaten ist möglich, ein zusätzlicher Lichtschutz ausser bei Pigmentstörungen in der Regel nicht erforderlich.

 

Private Versicherer übernehmen bei medizinischen Indikationen (z.B. Acne) oft die Behandlungskosten.